Wissenswertes

Erwerb einer Immobilie

Provisionsplicht gegenüber dem Makler

Die Provisionspflicht entsteht nach einer Besichtigung, nach Übergabe eines Exposés und der Nebenkostenübersicht mit anschließendem rechtswirksamem Kaufanbot.

Höhe der Provision

Die Provisionshöhe ergibt sich gemäß § 8 Maklergesetz aus Vereinbarung, oder wenn nichts vereinbart wird, nach Ortsüblichkeit.

Die Höhe der derzeit bezahlten Provisionen ist in der Immobilienmakler-Verordnung 1996 geregelt. Die bezogene Bestimmung für Liegenschaften ist der § 15 der bei Liegenschaften mit einem Wert bis € 36.336,42 eine Provision von je 4%, von €36.336,49 bis € 48.448,51 je € 1.453,46 und darüber je 3% des Wertes.

Die Kaufnebenkosten

Die Kaufnebenkosten werden, soweit sie zur Übergabe vereinbarten Kaufgegenstand betreffen, vom Käufer getragen. Die Kosten einer etwaigen Lastenfreistellung werden vorbehaltlich einer anderen Vereinbarung vom Käufer getragen.

Höhe der Nebenkosten für den Käufer

3,5%                                    Grunderwerbssteuer
1,1%                                    Grundbuchseintragungsgebühr
1,5 - 2%                               Kosten der Vertragserrichtung
3%                                       Maklergebühr

Bei Pfandsrechtsbegründung werden 1,2% Gebühren fällig.
Zu den Vertragserrichtungskosten und den Maklergebühren kommen 20% Umsatzsteuer; bei den Vertragserrichtungskosten sind grundsätzlich auch noch die Barauslagen wie Fertigungsgebühren, Archivierungsgebühren, Amtsbestätigungsgebühren, Pauschalgebühren u.a.m. hinzuzurechnen.

Kosten für den Verkäufer

3 % Maklergebühr zzgl. der Kosten, die mit der Übergabe der Liegenschaft in vertragsgemäßem Zustand verbunden sind wie bspw. Kosten der Lastenfreistellung, Vermessungskosten u.a.m

Der Kaufvertrag

Der Kaufvertrag wird von einem Rechtsanwalt oder Notar des Käufers errichtet. In der Regel werden die Kosten vom Käufer getragen.

Rechtsgültigkeit des Kaufanbot

Das Kaufanbot wird nach fristgerechter Gegenzeichnung des Verkäufers rechtsgültig. Der Makler hat das fristgerecht angenommene Kaufanbot dem Verkäufer zu übermitteln.

Fälligkeit der Provision

Die Maklerprovision wird mit der beidseitigen Unterfertigung des Kaufanbotes fällig.

 

Miete einer Immobilie

 

Provisionsplicht gegenüber dem Makler

Nach Erstübermittlung eines E-Mails des Exposes und der Nebenkostenübersicht;
Nach Besichtigung Übergabe eines Exposes und der Nebenkostenübersicht mit anschließendem rechtswirksamem Mietanbot.

Höhe  der Provision

Die Provisionen für die Vermittlung unbefristeter Haupt- und Untermietverträge ist in § 19 Immobilienmaklerverordnung geregelt.
 

Mietvertragskosten

Der Vermieter trägt die Kosten des Mietvertrages

Zusätzlichen Kosten für den Mieter

Der Mietvertrag unterliegt einer Vergebührung beim Finanzamt, welche derzeit maximal 1% von 36 Monatsmieten bei einer Mietdauer von 3 Jahren beträgt. Der Mieter ist verpflichtet diese Vergebührung zu bezahlen und beim Finanzamt anzumelden.
 

Höhe der Mietkaution

Die Mietkaution ist mit 3 Bruttomonatsmieten in Form einer Bankgarantie oder in Bar zu hinterlegen. Die Kaution wir mit dem Zinssatz für Spareinlagen mit einmonatiger Bindung verzinst. Nach Rückstellung des geräumten Mietobjektes wird die Kaution der Mieter soweit rückerstattet, falls keine Ansprüche des Vermieters bestehen.
 

Rechtskräftigkeit des Mietanbotes

Nach fristgerechter Gegenzeichnung des Vermieters wird das Mietanbot rechtskräftig.
 

Errichtung des Mietvertrages

Der Mietvertrag wird von einem Anwalt oder Notar des Vermieters errichtet. Der Immobilienmakler ist nicht befugt Mietverträge abzuschließen.
 

Fälligkeit der Provision

Mit der beidseitigen Unterzeichnung eines Mietvertrages wird die Provision fällig. Mit der rechtskräftigen Unterzeichnung des Mieters und Vermieters eines Mietvertrages ist die Arbeit des Maklers beendet. Zu diesem Zeitpunkt sind die Parteien provisionspflichtig.

Betriebskosten

Betriebskosten sind alle Positionen im Sinne des Mietrechtsgesetztes zu verstehen. Grundsteuer, Kanalgebühren, Müllabfuhr sowie jeglicher Aufwand der durch den Erhalt der Liegenschaft durch die Hausbetreuung entsteht. Der Vermieter hat eine Anzeigenpfllicht der Betriebskostenabrechnung.

Übergabe des Mietobjektes

Bei der Übergabe eines Mietobjektes sollten Sie ein Übergabeprotokoll führen, in welchen etwaige sichtbare Mängel dokumentiert werden. Wasser und Stromzähler unbedingt ablesen und dokumentieren. Bei der Übernahme des Mietobjektes müssen Zustand der Einrichtung, Parkettböden, Bäder etc. schriftlich festgehalten werden.

Versicherung des Mietobjektes

Der Vermieter ist verpflichtet das Mietobjekt zu versichern, jedoch ist es für jeden Mieter ratsam seine eigene Haushaltsversicherung abzuschließen.